Besuch beim Mercedes-Benz in Raststatt

Heute hatte ich die Gelegenheit eine Werkführung bei Mercedes-Benz in Raststatt mitzumachen. Mein Schwiegervater hat sein neues Fahrzeug abgeholt und im Rahmen der Übergabe konnte man in die Produktion reinschauen.
Natürlich haben wir gleich die "große" Werkführung mitgemacht, die zwei Stunden gedauert hat. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Es war beeindruckend, wie die A- und die B-Klasse entstehen.



In der Rohbaufertigung werden ausschließlich Roboter eingesetzt und die Mitarbeiter sind zur Pflege und Wartung dieser Roboter da. Wir haben nur KUKA-Roboter gesehen.
Zwischenzeitlich sind die Roboter so weit, dass sie sogar zusammenarbeiten können. In anderen Worten arbeiten die Roboter nicht nur autonom, sondern als Team.
Ein Roboter hält so eine Karoserie  und der andere Roboter schweißt, klebt, usw. Ein Konzert für die Augen, wenn man die Roboter von der Brücke beobachtet.



Dagegen in der Fertigung werden fast alle Vorgänge durch Menschen erledigt. Das liegt vorallem an den vielen Varianten, die im Werk montiert werden. Das Programmieren solcher Roboter wäre wohl unmöglich.

Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie der Fortschritt in der Automobilindustrie weitergeht...

0 Kommentare:

Kommentar posten