Gelesen: Run or Die



Kilian Journet ist ein Ausnahmeathlet und ein Vorbild. Die Leistungen, die er abrufen kann, sind teilweise unglaublich. Es gibt kaum ein Rennen mit Kilian, das er gleich nicht gewonnen hätte.
Das ist nur ein Aspekt. Es gibt viele erfolgreiche Athleten.
Was Kilian in meine Augen absetzt, ist seine enge Beziehung zur Natur. Das komplette Bild und Lebensstil, die er vertritt, bzw. Verkörpert.

Das Buch hatte ich schon länger auf meiner Wunschliste. Ich wollte mehr erfahren. Über die Kindheit, Erziehung, und über die Gefühle und Zweifel, die an keinem Menschen in extremen Situationen vorbei gehen.
Kilian ist nicht nur ein Ultraläufer. Er ist auch ein Mountaineer, Kletterer, Naturliebhaber.
Das Buch hat mich nicht enttäuscht. Kilian kommt aus einer "aktiven" Familie. Schon als kleiner Junge  hat er schon die ersten fünftausender bestiegen.

Spannend sind auch seine Beschreibungen diverser Ultramarathons, an denen er teilgenommen hat. Was geht einem durch den Kopf, bei Entfernungen teilweise weit über 100 Millen? Wie kommt man klar mit überraschenden Ereignissen, die die geplante Strategie durcheinander bringen? Das Buch ist sehr gut, einfach und spannend geschrieben. Vielleicht liegt es an der Übersetzung aus dem Original im Spanischen.

Diese Entfernungen sind nicht zu unterschätzen. In dem Buch fliegen die Zahlen in Millen wie nichts vorbei. Nach dem Motto, noch 16 Millen - so gut wie am Ziel... Kilian denkt und lebt natürlich in anderen Dimensionen als ein "normaler" Mensch.

Das Buch konzentriert sich ausschließlich aufs Laufen. Trotzdem handelt es sich um keinen Ratgeber, wie man trainieren soll. Obwohl Kilian schon den einen oder anderen Tipp parat hat.

Das Buch kann ich als Motivationsstütze  nur empfehlen. Ein Ausflug in die Welt eines Ausnahmeathleten... 


0 Kommentare:

Kommentar posten