Weinrebeschnitt fürs Frühjahr fertig


Während ich diesen Blogeintrag schreibe, windet es draußen ganz stark, mit Regen. Kein Vergleich zum Wochenende. Die milden Temperaturen und trockenes Wetter haben die besten Bedingungen für Baumschnittarbeiten geboten.

Weinreben

Am Samstag wurden die Weinreben auf Vordermann gebracht.

Weinreben sollten nicht später als Ende Februar geschnitten werden, ansonsten steigt der Saft in die Triebe. Wenn man zu spät ist, bluten die Weinreben. Sie werden zwar nicht verbluten, allerdings werden sie geschwächt und dadurch für Krankheiten und Schädlinge anfällig. Bei mir wurden die Triebe auf 2 bis 3 Knospen gekürzt.



Wenn die Weinrebe regelmäßig geschnitten wird, entsteht ein überschaubares System, das die Schnittarbeiten über die Jahre vereinfacht. Wenn zwei Knospen im Vorjahr getrieben haben, schneidet man den Trieb der äußeren Knospe ganz weg, um jedes Jahr nicht immer weiter vom Stamm zu kommen.



Für mehr Informationen finde ich diese Anleitung gut verständlich und überschaubar.


Apfelbäume


Am Sonntag waren die restlichen Apfelbäume an der Reihe. Weitere drei Bäume habe ich fertig geschnitten. Nachdem ich die Streuobstwiese übernommen hatte, mache ich jedes Jahr ein wenig Schnittmaßnahmen, um die Bäume wieder in Form zu bekommen. Leider sehen die meisten Bäume wie ein "Besen" aus. Da die Bäume auf einmal nur 30% des Abschnitts vertragen, muss ich die Arbeiten über mehrere Jahre ziehen. Man will ja die Bäume nicht unnötig ärgern...





0 Kommentare:

Kommentar posten