Über dem Fachwerkdorf SasbachwaldenNad tradicni vsi Sasbachwalden



Am Montag war ein ideales Wetter zum Wandern. Es war zwar nicht sonnig, aber trocken. Damit wir ein bisschen Stress abbauen können, haben wir uns entschieden wandern zu gehen. Die Anfahrtszeit haben wir völlig unterschätzt, aber es hat sich trotzdem gelohnt.

Unsere Tour, die wir übrigens in einem Buch gefunden haben (Bernhard Irlinger - Schwarzwald), war 12 km lang und hat ca. 4 Stunden gedauert. Durch eine wunderschöne Natur gehend, mussten wir erstmal einen steilen Anstieg bewältigen.

Es ging durch die Gaishölle, über den. Hohritt, weiter zum Brigittenschloß und zurück nach Sasbachwalden. Die Tour war anspruchsvoll, aber sehr schön. Wir waren selbstverständlich mit unserem Hund unterwegs und er war am Ende auch ziemlich geschafft..

Ein paar Sehenswürdigkeiten von der Strecke:










Burg
Burgruine „Hohenrode“ - genannt Brigittenschloß
Erbaut aus Granitsteinen Mitte des 11.Jahrhunderts von den Freiherrn von Röder als Flieh- und Signalburg. es bestand direkte Sichtverbindung mit der Burg Neu-Windeck in Lauf und mit Schloß Rodeck in Kappelrodeck.
Um etwa 1524 wurde die Burg aufgegeben und verfiel, die Ruine kam in Besitz eines Hofgutes.
Im Jahr 1881 von der Familie von Röder gekauft. Diese hat die Mauerreste, die 1824 und 1899 durch Blitzschläge gelitten haben, sichern lassen. Die Bezeichnung Brigittenschloß kam erst nach 1820 auf, vermutlich nach der irischen Heiligen Brigitta, der Patronin der Kirche von Sasbach, zu deren Besitzt der Wald ums Brigittenschloß gehörte.
Heute stehen von der Burg nur noch Reste der Schildmauer.





Gaishölle
Die Gaishölle
Durch das Tal konnte man früher nicht normal gehen. Wollte man die Schlucht durchstreifen, so musste man „geißen“, das heißt, sich wie eine Geiß (Ziege) kletternd fortbewegen. Die „Hölle“ wiederum ist ein althergebrachter Name für eine enge, wilde Gegend, mit vielen Felsen und Steinen.
Weglänge ca. 800 m
Stufen 225
Brücken 13
Höhenunterschied 154 m







V pondeli bylo idealni pocasi na vandrovani. Nebylo sice tak slunecno, ale sucho. Abychom odbourali trochu stresu, rozhodli jsme se jit na vandr. Tu cestu autem jsme uplne podcenili, ale stejne se to vyplatilo.

Nase trasa, kterou jsme mimochodem objevili v jedne knize (Bernhard Irlinger - Schwarzwald), byla 12 km dlouha a trvala priblizne 4 hodiny. Skrz nadhernou prirodu, jsme museli nejprve zvladnout prudky vystup.

Sli jsme pres „Gaishölle-propast“, Hohritt (vesnicka) az k zamku svate Brigity a zpet do Sasbachwaldenu. Ta trasa byla obtizna, ale velice krasna. Samozrejme, ze jsme meli psa s sebou . Take on byl na konci pekne unaveny.

Par pametihodnosti z cesty:









Zricenina

Zricenina „Hohenrode“ - zvana zamek u svate Brigity

Postavena z granitu v polovine 11.stoleti panstvem Röder jako signalni hrad. Hrad byl na dohled z okolniho hradu Neu-Windeck a ze zamku Rodeck v Kappelrodeck.
Kolem roku 1524 byl hrad opusten a zpustosel. V roce 1881 byl hrad koupen rodinou Röderu. Ti nechali ty zbytky hradu zajistit. Ten nazev zamek svate Brigity dostal hrad teprve po roce 1820, pravdepodobne po irske svate Brigite, patronky kostela v Sasbachu, ke kteremu ten les kolem zamku patril.
Dnes stoji z hradu pouze zbytky prednich sten.


Propast
Propast Gaishölle
Udolim se drive nedalo normalne jit. Clovek musel tu propast jako kamzik preskakat. Geiß znamena kamzik nebo koza, proto to jmeno. „Hölle“ je nazev für uzkou a divokou oblast s velmi mnoho kameny.
Delka ca. 800 m
Schody 225
Mosty 13
Vyskovy rozdil 154 m




0 Kommentare:

Kommentar posten