Buch von Garri Kasparow

 

Mein aktuell gelesenes Buch kommt von meinem Vorbild Garri Kasparow
Strategie und die Kunst zu leben: Von einem Schachgenie lernen.

Zu meiner aktiven Zeit als Schachspieler hat Garri Kasparow 20 Jahre lang die Weltmeisterkrone im Schach getragen. Seine Kämpfe gegen Anatoli Karpow wurden zu einem Hit unter uns, jungen Schachspielern.

Während die Spielweise von Karpow eher passiv und auf Verteidigung ausgelegt war, hat Kasparow die aggressive Spielweise praktiziert. Das hat mir sehr imponiert. Die Praxis hat mir gezeigt, dass ich mit einer aktiven und führenden Spielweise große Erfolge feiern kann.

Da war ich noch an der Grundschule, als ich einen Wanderpokal im Schach dreimal hintereinander gewonnen hatte. Somit durfte ich diesen Pokal behalten und habe ihn bis heute.

Das Buch von Garri Kasparow habe ich mit gemischten Gefühlen gelesen. Als Schachspieler ist Garri Kasparow schon immer eine Ikone gewesen und ich mag die schachbezogene Kapitel des Buches sehr.
Wenn allerdings die Parallelen in die Politik gezogen werden, wirkt es sehr ungewohnt auf mich. Ich halte ihn nicht für einen großen Politiker, auch wenn er seine Bekanntheit im Kampf gegen Putins Regime nutzt.

Für mich war Garri Kasparow der Weltmeister, der mich auf meiner Schachlaufbahn begleitet hatte, und er bleibt für mich vor allem ein Schachspieler.

Allerdings bezogen auf alle Zeiten imponiert mir ein anderer Schachspieler noch mehr - Alexander Alexandrowitsch Aljechin. In meinen Augen hat er die schönsten Spiele aller Zeiten gespielt.

PS: Übrigens, gerade läuft die diesjährige Weltmeisterschaft zwischen dem Norweger Magnus Carlson und dem Russen Sergey Karjakin

6 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen